Neurodermitis. Pflege und Möglichkeiten.

Pflege und Behandlung der Neurodermitis

Die Neurodermitis ist eine häufige Hautkrankheit. Einige berichten, dass die Neurodermitis die häufigste Hautkrankheit weltweit ist. Die Zahlen schwanken in der Statistik, ungefähr 2 – 10 % aller Menschen sind davon betroffen.

Hautbild der Neurodermitis

Typisches Hautbild der Neurodermitis an der Innenseite des Ellbogens und der Hand.

In der Fachsprache wird die Neurodermitis als chronisch – rezidivierend bezeichnet. Auf Deutsch bedeutet es, dass es lange andauert und im Schweregrad mal besser und mal schlimmer wird.

Die Neurodermitis ist eine entzündliche Hautkrankheit und gehört zum atopischen Sydrom. Damit werden quasi die allergischen Krankheiten bezeichnet. Genau gehören zum atopischen Syndrom die Allergie, Asthma und Neurodermitis.

Die Ursache ist nicht exakt geklärt. Es werden viele Faktoren diskutiert. Eine Ursache scheint in den Genen zu liegen, da die Krankheiten des atopischen Syndroms vererbbar sind. Vererbbar bedeutet in diesem Fall, es kann auftreten, wenn die Eltern oder die Gernerationen davor betroffen sind. Es muss aber nicht zwangsläufig auftreten.

Ein Phänomen der unterschiedlichen Krankheiten des atopischen Syndroms ist, und das ist die gute Nachricht, sie können nach jahrelangem Leidensdruck auch plötzlich verschwinden. Die zur Hälfte schlechte Nachricht dabei ist, das passiert meist nach Schwangerschaften. Also nicht jeder kann davon profitieren.

Und die Erscheinungsbilder des atopischen Syndroms können manchmal wechseln. Also von der Neurodermitis zum Asthma oder umgekehrt.

Die Symptome der Neurodermitis:

Es treten rote, scharf begrenzte Hautareale auf, die stark jucken. Sie treten meist auf in der Beugeseite der Gelenke, also der Innenseite der Gelenke, Hals und Gesicht.

Diese befallenen Hautareale sind also deutlich rot, wirken schuppig, die Haut wirkt dicker und gröber. Ein nicht zu übersehendes Symptom ist der Juckreiz. Manchmal kommt es zu einem fischschuppenartigen Hautbild, meist an den Händen.

Bei Kindern ist der sogenannte Milchschorf oft das erste Symptom.

Neurodermitis an der Hand mit deutlichen Kratzspuren

Starke Kratzspuren an der Hand durch den Juckreiz der Neurodermitis

Wegen des starken Juckreizes werden diese Hautareale oft aufgekratzt. Das führt zu noch mehr Komplikationen wie Infektionen mit Bakterien, die ohnehin auf der Haut leben, oft Staphylococcus aureus. Die aufgekratzten Stellen nässen leicht und bieten den Pilzen einen leichten Angriffspunkt. Insbesondere der Pilz Malessezia furfur fühlt sich darin wohl. Diesen Pilz erwähne ich deshalb, weil er nach meiner Erfahrung sehr gut behandeit werden kann mit Selendisulfid. Und Selendisulfid ist eben kein Antibiotikum oder in diesem Fall spezifisches Pilzmittel, sondern eine anorganische Substanz ohne Resistenzbildung oder andere Vergiftungserscheinungen. Ist in Deutschland als Ellsurexpaste erhältlich, die man auf die Haut aufträgt.

Die Therapie, was macht man gegen die Neurodermitis:

Reizende Faktoren meiden. Das sind Wolle auf der Haut, Wasch- oder Lösungsmittel und andere Verletzungen oder Reizungen der Haut.

Die Haut sollte gut gefettet werden. Am besten mit Cremes, die Linolensäure enthalten, da die Haut des Neurodermitikers zu wenig Linolensäure selbst bildet. Wir empfehlen Hautcremes ohne Vaseline und möglichst mit wenig und nicht reizenden Emulgatoren wie bei unserer Phlogistoncreme.

Am besten wirkt Kokosöl, da es nicht nur fettet, keine schädliche Chemie enthält und als altes Heilmittel der asiatischen Naturheilkunde antientzündlich wirkt.

Denn die Neurodermitis ist eine entzündliche Hautkrankheit.

Großflächige rote Hautstellen am Arm bei Neurodermitis

Großflächiger Befall des Armes bei Neurodermitis

Gegen den Juckreiz werden gerne Antihistaminika verordnet, mit geringem Erfolg. Außerdem das beliebte Kortison, wovon wir aber abraten wollen, außer in Notfällen wegen der starken Nebenwirkungen und auch des Gewöhnungseffektes. Das heißt, irgendwann wirkt Kortison nicht mehr wie erhofft, aber die Nebenwirkungen werden trotzdem stärker.

Wir empfehlen erwartungsgemäß unsere Phlogistoncreme. Als erstes enthält sie keine schädliche Chemie wie z. B. Vaseline oder Mineralöl. Die hautpflegende Substanz ist Olivenöl, dazu Aloe Vera, Mangostane und EM. Die typischen strukturellen Hautprobleme der Neurodermitis werden durch diese pflegenden Kräuterextrakte sofort beseitigt. Da hat der Juckreiz innerhalb von Minuten keine Chance mehr. Die Besserung des Hautbildes dauert etwas länger, bei täglicher Anwendung zwei Mal über je 20 Minuten oder mehr, dick wie eine Maske aufgetragen, tritt der Effekt nach 1 Woche auf.

Wenn Ihnen unser Bericht über die Neurodermitis gefallen hat, dann können Sie noch mehr von uns lesen und zwar hier ist der Link zu allen Artikeln von uns.

Hier können Sie unsere Phlogistoncreme bestellen, wir liefern per Post weltweit:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.