Phlogistoncreme® rät ab von Aspartam, Glutamat und Energiesparlampen

Nun, was haben Aspartam, Glutamat und Energiesparlampen gemeinsam? Sie sind giftig und man sollte die Finger davonlassen.

Obwohl Aspartam, Xylit und die anderen verdächtigen Süßstoffe, darüber hinaus Glutamat und sogar Energiesparlampen mit Quecksilber voll behördlich genehmigt sind.

Aspartam und die weiteren Verdächtigen wie Glutamat behandeln wir weiter unten. Zuerst widmen wir uns der Ästhetik einer Glühbirne beim Zerbersten.

Gluehbirne zerbirst in Momentaufnahme

Die Gluehbirne zerbirst. Copyright: 2.106×1.152 281 kb

 

Zerbersten kommt auch mal bei der Energiesparlampe vor, dann hat man ein Problem mit gefährlichem Quecksilber in der Hütte.

Aber der Gebrauch der normalen Glühbirne ohne Gift wurde in der EU untersagt. Die Energiesparlampe spart leider kaum Energie, wie auch schon bei Stiftung Warentest nachzulesen war. Dafür enthält die Energiesparlampe Quecksilber und das ist hochgiftig! Während die Lampe leuchtet, gibt sie das Quecksilber in die Raumluft ab und richtig kritisch wird es, wenn die Lampe mal zu Bruch geht. Und das tut sie spätestens bei der Entsorgung.

 

 

 

Sinnvolle Alternative ist die LED-Leuchte, bei 2 Watt Leistungsaufnahme leuchtet sie so hell wie die Energiesparlampe bei 12 Watt und eine normale Glühbirne bei 40 Watt. Einziger Wermutstropfen: sie hält ewig. Das habe ich vor 8 Jahren gedacht. Stimmt nicht, die LED-Lampen gehen auch mal nach wenigen Jahren kaputt. Immerhin haben sie viel Strom gespart.

Eine Tasse Tee faellt um, Momentaufnahme

Da fällt sogar der Tee um. Hoffentlich ohne Aspartam.

 

Für Aspartam und seine Kollegen wie Xylit und die anderen Verdächtigen der künstlichen Süßstoffe gilt die Giftigkeit ausnahmslos.

Aspartam ist ein Süßstoff mit weniger Kalorien bei gleicher Süßkraft als Zucker. Dafür ist Aspartam giftig und sinnlos. Aspartam wird im Körper oder schlimmer noch vor dem Verzehr in Methanol, Formaldehyd und anderen, nicht giftigen Substanzen abgebaut. Die Umwandlung von Aspartam in Methanol vor dem Verzehr ist deshalb besonders gefährlich, da die aufgenommenen Methanolkonzentrationen besonders hoch sind. Wie z. B. beim Genuss einer Dose Cola mit Süßstoff, die schon in der Hitze gelagert wurde. Da konnte sich der Süßstoff schon zersetzen in Methanol und andere Gifte.

Dadurch sollen schon ernsthafte Komplikationen wie Tod oder Bewusstlosigkeit aufgetreten sein. Jedenfalls gibt es eine inoffizielle Empfehlung für Piloten, kein Aspartam zu sich zu nehmen.

 

 

 

Sinnlos ist Aspartam, da es den Körper verleitet, mehr Zucker zu sich zu nehmen, als wenn man gleich anstelle des Aspartams Zucker genommen hätte. Dieses ist durch Studien belegt, selbst die AOK hat diese Studien durchgeführt. Dieses gilt für alle künstlichen Süßstoffe. Konsequenzen hatten diese Ergebnisse merkwürdigerweise nicht.

Bienen naschen in einer roten Bluete

Bienen beim Naschen in einer Blüte. Das, was da rauskommt, ist für uns und die Bären viel besser.

Glutamat ist keine Lösung für fehlenden Geschmack.

Glutamat wird als Geschmacksverstärker bezeichnet. Ist es aber gar nicht. Es regt im Gehirn die Hungerzentren und auch alle anderen Gehirnzellen an, so dass beim Essen ein Heißhungergefühl entsteht und der Konsument mehr isst. Glutamat kommt zwar in der Natur vor, wie z.B in Tomaten oder Seetang, aber es scheint da Unterschiede zu geben, wie ja auch bewiesenermaßen beim Karotin, das natürliche ist gut gegen Krebs und das künstliche erzeugt Krebs.

 

 

 

Glutamat ist als Gewürzmittel, denn es selbst hat einen Eigengeschmack, der beschrieben wird zwischen Spargel und Fleisch, was auch immer das heißen soll, in vielen Tütensuppen, Kartoffelchips, Würzmischungen etc. enthalten. Es muss nicht als Glutamat gekennzeichnet werden, es heißt dann Hefeextrakt oder anders.

 

 

 

Glutamat macht über den Effekt des Heißhungers dick. Dumm macht es auch, so ist es in Tierversuchen bewiesen worden. Seltener Nebenwirkungen sind Asthmaanfälle, Epilepsien usw.

 

 

 

Wenn man mal einen Hamburger bei einer Fastfoodkette gegessen hat, dann weiß man, dass ein neues Hungergefühl sich erstaunlich schnell einstellt, insbesondere im Vergleich zu einem selbstgemachten Hamburger ohne Glutamat.

 

Die Welt in einem Apfel

Die Welt auf einem Apfel.

Man könnte angesichts dieser Informationen schon fast auf die Idee kommen, dass die unsere Gesundheit schützenden Behörden auch schon mal Lobbyisten getroffen haben. Oder dass wir vergiftet werden sollen.

 

 

 

Unverständlich sind mir auch einige Aussagen einiger Wissenschaftler. Einige behaupten z.B., dass Süßstoffe keinen Einfluss auf den Insulinspiegel haben. Aber doch, dass wissen wir doch schon lange. Die Bauchspeicheldrüse schüttet Insulin aus, sobald ein süßer Geschmack im Mund auftritt. Die Insulinausschüttung ist auch abhängig von der Menge an Kohlenhydraten im Blut. Wenn also Insulin ausgeschüttet wird und kein Kohlenhydrat ankommt, dann sinkt der Zuckerspiegel im Blut und das ergibt Heißhunger. Insulin selbst ist auch mästend, es macht dick. Und sowieso sind hohe Insulinspiegel im Blut gar nicht gut. (Der Versuch zur Insulinausschüttung ist leicht, einige Versuchspersonen bekommen Zuckerlösung zu trinken und andere dieselbe Zuckerlösung in das Blut infundiert, also ohne Geschmack. Bei den Infundierten war der Insulinspiegel geringer als bei denen mit süßem Geschmack)

 

 

 

Beim Glutamat ist die offizielle Diskussion ähnlich unverständlich, da sagt man, dass das Glutamat gar nicht in das Gehirn kommt, das sei nicht messbar. Ja, aber es wirkt doch im Gehirn und das tut es sichtbar. Dann war wohl die Messung falsch. Wie bewusst die Messung falsch lag, da wissen wir nichts.

So sieht die gesunde Alternative zu den Süßstoffen wie Aspartam, Xylit etc. aus: Stevia.

Landwirt mitten im Feld der Stevia

Landwirt im Feld der Steviapflanzen

Übrigens wurde in den 90er Jahren im Ärzteblatt von einem neuen Zuckeraustauschstoff berichtet, der vielversprechend klang. Er wurde aus einer tropischen Bohne gewonnen und hatte keine Effekte auf den Insulinspiegel oder nur unwesentliche. Es ist Stevia, inzwischen in Europa zugelassen und selbst im Supermarkt erhältlich.

Cindy in bester Form

Cindy ist gesund

So sieht mein Hund mit gesunder Ernährung aus.

Übrigens sind künstliche Süßstoffe für unsere Haustiere wie Katzen, Hunde etc. extrem schädlich bis tödlich.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, hier haben wir noch mehr.

Wollen Sie Ihrer Haut etwas Gutes tun, wie ein Spa mit Olivenöl, Aloe Vera, Mangostan Extrakt, EM, Lavendelöl, Vitamin E? Dann geht es hier zu unserem Shop mit unseren Cremes:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.