Drogen

Drogen

Der Begriff Drogen ist äußerst vielseitig und deshalb regelmäßig falsch verstanden.

Drogen im Altenburger Land

Ortsschild Drogen. Copyright Wikipedia

In meiner Zeit als Stationsarzt in einer Suchtklinik habe ich wöchentlich Vorträge vor den Patienten gehalten. Bei meiner Frage, was denn eigentlich Drogen seien, kam bestenfalls eine Aufzählung verschiedener Drogen wie Alkohol, Heroin, Ekstasy, Pillen etc.

Nun, dass ist allerdings so üblich, wie auch falsch. Aber im Betäubungsmittelgesetz Deutschlands sind die illegalen Drogen auch nicht erläutert, sondern einzeln aufgezählt. Natürlich nicht, wie es sinnvoll erscheint, nach Ihrem Schädigungspotential, sondern von Juristen einfach mal als Droge klassifiziert. Wenn also eine Droge, egal wie gefährlich, nicht notiert ist, auch weil sie den Juristen noch unbekannt ist, dann ist diese Droge eben nicht illegal.

Das lädt natürlich einige Spezialisten ein, immer mal eine vorhandene Substanz mit großem Abhägigkeitspotential gerinfügig chemisch zu verändern und schwupps, ist es wieder legal. Bis die Juristen allmählich reagieren.

Das war so bei der Droge Badesalz, ein euphemistischer Name für eine lebensgefährliche Droge. Durch das Badesalz wurden die Konsumenten so aggressiv, dass sie schon mal bei Kleinigkeiten wie einer Verkehrskontrolle gemordet haben.

Oder die Droge Flakka, dazu ein eindrucksvolles Video, dem keine Worte mehr zuzufügen sind. Aber Vorsicht, die Bilder sind erschreckend und nichts für einen entspannten Abend.

https://youtu.be/rNuUQ4JXiOk

Beim Desomorphin, Straßenname Krok oder Krokodil, sieht man deutlich, was die illegale, unsachgemäße Herstellung bedeutet. Desomorphin war Jahrzehnte legal auf dem Markt von Hoffmann La Roche vertrieben und hergestellt. Aus gutem Grund hat dann Roche diese Droge schnell vom Markt genommen.

Aber weil sie stark süchtig macht, schlimmer als Heroin, haben dann die Hobbychemiker wie bei der Serie „Breaking Bad“ diese Droge in der Heimküche hergestellt. Allerdings mit den ganzen Verunreinigungen gleich mit. Und eben diese Verunreinigungen wie Lösungsmittel etc. sorgen dafür, dass bei der Injektion die Haut und umliegendes Gewebe aufgelöst wird. Erst verfärbt es sich grün. Daher der Spitzname Krokodil.

Also, was ist eigentlich das, was eine Droge zu einer solchen macht? Der moderne Begriff Droge wird von der WHO, der Weltgesundheitsorganisation, definiert als eine Substanz, die bei bestimmungsgemäßen Gebrauch das Bewußtsein verändert.

Die Betonung liegt auf bestimmungsgemäß. Ein Beispiel. Nimmt man Zucker in den Kaffee, passiert nichts. Isst man 1 Kilo Zucker auf einmal, geht´s einem schlecht oder man stirbt. Das wäre eine Veränderung des Bewußtseins. Aber ein Kilo Zucker auf einmal ist kein bestimmungsgemäßer Gebrauch.

Nimmt man hingegen eine Messerspitze Kokain, wird man hellwach. Das ist bestimmungsgemäß und eine deutliche Bewußtseinsveränderung.

Erinnern Sie sich an die Drogerien? Die heißen so, weil man da mal Drogen kaufen konnte.

Also woher kommt das Wort Droge? Aus dem Plattdeutschen. Von „Dröge“. Trocken. Das Wort ist in Norddeutschland immer noch in Gebrauch bei der Beschreibung einer Person. Damit kann sein Humor gemeint sein, der einschläfernde Gemütszustand oder wie auch immer.

Früher einmal haben wir im Deutschen das Wort Droge so benutzt, wie es heute noch im englischsprachigen Raum üblich ist. Eine Substanz, die eine pharmakologische Wirkung hat. Wie Weidenrindenextrakt, heute Aspirin. Oder Kamille zur Beruhigung. Die Pflanzen, Kräuter, Rinden hat man zur Erntezeit geerntet und zur Lagerung getrocknet. Deshalb nannten wir es Droge. Das Trockene.

Moringa Oleifera Baum

Der Baum Moringa Oleifera

Moringa Oleifera gilt eigentlich als Gewürz oder Gemüse. Es erinnert an Meerrettich. Durch die Senföle ist es keimtötend gegen Blasenentzündungen, Nasennebenhöhlenentzündungen etc. Und es hat vielseitige Heilwirkungen wie gegen Diabetes, Krebs, Depression usw.

Entweder man erntet es frisch aus dem tropischen Garten oder man nimmt es als getrocknete Droge in Kapseln.

Eine Droge sagt folglich nichts darüber aus, ob sie gesundheitsgefährdend ist. Bei einem Kamillentee ist es nun offensichtlich. Auch der Kaffee, der so lange verteufelt wurde, gilt mit Sicherheit als gesundheitsfördernd. Dazu in einem späteren Artikel mehr, Kaffee lohnt sich.

Wir wollen ausdrücklich und wahrscheinlich vergeblich davor warnen, psychotrope Drogen zu konsumieren, nur weil sie legal sind. Es ist eher so, dass sie in diesem Fall extra gefährlich sind, insbesondere wenn sie von Heimlaboren mit den gefährlichen Verunreinigungen kommen.

Hier nun unsere Drogen, die Phlogistoncreme. Sie wirkt schnell gegen den Juckreiz, etwas langsamer aber erfolgreich gegen Hautentzündungen und Infektionen durch Bakterien, Pilze und Viren. Ohne Kortison oder schädliche Chemie. Nur natürliche Pflanzenextrakte wie Aloe Vera, EM, Mangostane.

Unser Link zur Übersicht aller Artikel von uns. Wie die Themen Juckreiz, wieviel Wasser muss ich trinken, Schilddrüse, Wasabi, Heilwirkungen des Kurkuma usw.

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.